Über Saflex PVB-Folien

Geschichte

Im Jahre 1938 begann Monsanto mit der Herstellung von PVB-Harz in Kooperation mit dem kanadischen Unternehmen Shawinigan Resins, was zur Produktion der Saflex-Markenfolie im angeschlossenen Werk in Springfield, Massachusetts, im Jahre 1938 führte. Diese frühen Folien boten deutlich verbesserte Verarbeitungs- und Frontscheibeneigenschaften im Vergleich zum zuvor verwendeten Celluloseacetat und ersetzten dieses in dieser Anwendung. In den frühen 1950er Jahren wurde Verbundglas immer stärker in der Architektur verwendet und farbige Folienprodukte wurden für diese Anwendung eingeführt. Monsanto entwickelte einen Prozess, um ein Farbverlaufsband im Bereich Autofolien einzuführen und begann mit dessen Kommerzialisierung im Jahre 1951. In den frühen 1960er Jahren weitete Monsanto seine Produktionsstätten auf Trenton, Michigan und Gent (Belgien) aus und führte die erste HPR-Folie (High Penetration Resistant) im Jahre 1965 auf dem Markt ein. Mithilfe dieses Produkts konnte der Eindringwiderstand von Windschutzscheiben ungefähr um das Dreifache gesteigert werden, wobei Windschutzscheiben aus Verbundglas im Jahre 1967 in den Vereinigten Staaten durch Bundesnormen gesetzlich vorgeschrieben wurden. Im Jahre 1997 wurde der Geschäftszweig Chemie aus Monsanto ausgegliedert, um Solutia zu gründen, das im Jahre 2012 mit Eastman Chemical fusioniert wurde. Eastman Chemical bleibt weiterhin uneingeschränkt verpflichtet, die marktführende Position von Saflex zu behaupten und den Verbundglasmarkt auch in den kommenden Jahren zu bedienen. Eastman Chemical ist als Weltmarktführer für PVB-Folien anerkannt und hat seine Produktionsstätten rund um den Globus weiter ausgeweitet, um den neuen Anforderungen und Herausforderungen der Verbundglasindustrie mit Produkten gerecht zu werden, die eine hochqualitative Verarbeitung, Verbundmaterialleistung und Beständigkeit bieten.

Was ist Saflex PVB-Folie?

Saflex ist eine plastizierte Polyvinylbutyral-Folie (PVB), die sich unter Hitze und Druck fest mit Glas verbindet, sodass auf diese Weise Verbundsicherheitsglas entsteht. Die Saflex-Folie zwischen den Glasschichten sorgt für optimierte Leistungseigenschaften bei Verbundglas. Diese Folien werden als gekühlte Rollen oder als Rollen mit Zwischenläufern vertrieben. Die Herstellung erfolgt in einer großen Bandbreite von Eigenschaften, Farben und Stärkegraden für die Verwendung in Verbundverglasungen bei Architektur-, Transport- und Spezialanwendungen.

Für weitere Informationen in Bezug auf die spezifische Produktverfügbarkeit werden Sie sich bitte an Ihren lokalen Saflex-Kundendienstvertreter.

Zusammensetzung

Bei der Marke Saflex® PVB handelt es sich um eine Folie, die aus ca. 75 % PVB-Harz und 25 % Weichmacher besteht. Architektonische Saflex-Güteklassen werden mit dem Weichmacher Santicizer® S2075 bzw. mit Triethylenglycol di-2-ethyl Hexanoat plastifiziert. Spezielle Saflex-Klassen verfügen über unterschiedliche Zusammensetzungen. Kleinere Mengen proprietärer Materialien werden für die Haftungskontrolle, als UV-Schutzstoffe und für eine optimierte Farbe hinzugefügt.

Stärkegrade
thickness_table_0.jpg
 
"Eigenschaften UV-Licht, sichtbares Licht und NIR-Licht "

Saflex®-Folien enthalten Ultraviolett-Licht-Stabilisatoren (UV), welche die Menge des durch das Verbundglas durchgelassene UV-Lichts signifikant verringern.
Falls Sie Daten bezüglich der diversen Glasstärken benötigen, wenden Sie sich bitte an unseren Technischen Kundendienstvertreter von Eastman.